Français ci-dessous


Was würdest du mit 36 Rappen machen?

Die Milchwirtschaft ist mit 20% der landwirtschaftlichen Produktion der wichtigste Sektor der Schweizer Landwirtschaft.

Muss sie für 36 Rappen verschwinden?

Im Jahr 2020 haben 19‘000 Produzenten – halb so viele wie noch vor zwanzig Jahren – rund 3,8 Millionen Tonnen Milch produziert. Das ist doppelt so viel Milch wie noch 2000. Und dies, obwohl die Hälfte aller Milchproduzenten aufgehört hat. Möchten wir wegen dem Preiskampf um 36 Rappen wirklich die Industrialisierung des Sektors zum Nachteil des Tierschutzes, des landwirtschaftlichen Wohlergehens und der Traditionen in Kauf nehmen?

Der durchschnittliche Preis, den ein Schweizer Produzent für vermarktete Milch erhält, lag 2019 bei 64,24 Rappen pro Kilo (1l Milch = 1,03 kg). Jedoch müsste ein Milchbauer mindestens 1 Franken pro kg Milch erhalten, um von seinem Geschäft leben zu können. Also nur 36 Rappen mehr.

Die Milchproduktion ist ein Beruf der Leidenschaft und der Aufrechterhaltung von Traditionen. Gleichzeitig dürfen wir nicht vergessen, welch harte Arbeit dahintersteckt und dass es faire Preise braucht, damit auch die künftigen Generationen das Handwerk weiterführen. 365 Tage im Jahr um 4:30 Uhr aufzustehen, um die Bevölkerung zu ernähren und gleichzeitig noch einen anderen Beruf ausüben, um die eigene Familie über Wasser zu halten? Das ist harte Arbeit und hat unseren Respekt verdient! Dies ist mitunter ein Grund, weshalb heute nur noch sehr wenige Landwirte möchten, dass ihre Kinder in diesem Sektor bleiben. Ist es  nicht traurig, dass ein Beruf, welcher die Ernährung der Bevölkerung sicherstellt, so wenig anerkannt wird?

Das Wohlergehen der Tiere steht in direktem Zusammenhang mit dem Wohlergehen des Produzenten und seinen finanziellen Möglichkeiten. Ich möchte ihnen nichts vormachen, aber wenn der Mensch nicht über die Runden kommt, gibt es kaum eine Chance, dass seine Kühe nicht an seinem Kampf teilnehmen müssen. Diese wenigen 36 Rappen haben also Auswirkungen auf die gesamte Industrie und alle beteiligten Lebewesen.

Der durchschnittliche Milchkonsum in der Schweiz liegt bei fast 60 Litern pro Person und Jahr und damit über dem Durchschnitt der 28 EU-Mitgliedsstaaten. Die Schweizer haben Käse zu einem festen Bestandteil ihrer Ernährung gemacht mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 21,5 Kilogramm pro Jahr. Insgesamt konsumieren die Schweizer 370 Kilogramm Milchprodukte pro Person und Jahr. Wenn jeder für seine Milchprodukte zusätzlich 133 Fr. pro Jahr, also 36 Rappen pro Kilo, bezahlte, könnten wir das Bauernsterben bremsen und sie endlich fair für ihre Arbeit bezahlen.

Im Allgemeinen sollten wir unser Kaufverhalten überdenken: Wie viel vom Kaufpreis soll effektiv beim Produzenten ankommen? Wer soll die Lebensmittel für unser Land herstellen? Ernährungssouveränität muss eine absolute Priorität bleiben, wenn wir in Zukunft gelassen vorankommen wollen.

Vous allez faire quoi avec 36 centimes?

L’économie laitière (20% de la production agricole) est le secteur le plus important de l’agriculture suisse.

Doit-on la faire disparaitre pour 36 centimes ?

En 2020, 19000 producteurs soit 2 fois moins qu’en 2000 produisaient 3.8 millions de tonnes de lait soit 2 fois plus en moyenne par exploitation. La course au prix serait en train de favoriser la concentration et l’industrialisation de la filière au détriment du bien-être animal, du bien vivre agricole et des traditions, pour 36cts ?

En 2019, le prix moyen payé aux producteurs suisses de lait commercialisé s’est établi à 64.24 centimes par kilo (1l lait = 1,03 kg) alors qu’il faudrait payer 1 franc minimum par kg de lait pour que les producteurs vivent décemment de leur métier, soit seulement 36cts de plus.
La production laitière a beau être un métier de passion, de transmission et de tradition, il ne faut pas oublier sa pénibilité que nous ne pouvons pas, ne pas rémunérer à sa juste valeur sous prétexte que le métier se transmette de génération en génération. Se lever à 4h30 tous les jours de l’année pour nourrir la population et régulièrement cumuler un autre métier pour se nourrir soit même méritent notre attention. Aujourd’hui, très peu de fermiers souhaitent que leurs enfants persistent dans la filière et je trouve hyper triste que les métiers qui nous alimentent tous les jours soient aussi difficiles et si peu reconnus.

Le bien-être animal étant directement corrélé au bien-être du producteur et a ses capacités financières, je ne vais pas vous faire un dessin mais si l’homme n’arrive pas à joindre les 2 bouts, peu de chance que ses vaches participent à l’effort de guerre. Ces simples 36cts ont un impact général sur toute la filière et tous les êtres vivants impliqués.

La consommation moyenne de lait en Suisse atteint presque 60 litres par personne et par an, un chiffre supérieur à la moyenne des 28 États membres de l’Union européenne. Les Suisses ont fait du fromage une solide composante de leur alimentation avec une consommation par habitant de 21,5 kilos par an. Au total, par personne, les Suisses consomment chaque année 370 kilos de produits laitiers. Si chacun paye 133chf en plus par an soit 36cts par kg pour ses produits laitiers nous pourrons garder nos agriculteurs en suisse et les rémunérer à hauteur de leur travail.

Au-delà de la production laitière, c’est une réflexion que chaque consommateur devrait avoir en achetant ses produits, quel part de son prix d’achat rémunère le producteur ou l’artisan derrière son achat. La souveraineté alimentaire doit rester une priorité absolue si nous voulons avancer sereinement dans le futur.

Bewertung schreiben